Ruine

Vom Schloss aus erreicht man über den umfriedeten Schlossgarten die sog. Hintere Burg. Sie liegt im Osten der Schlossanlage und weist noch eine Ringmauer, einen Wehrgang mit Wehrtürmen und einen  Halsgraben auf. Hier wohnten die Untervögte der Grafen und späteren Herzöge von Württemberg. Im 16. Jahrhundert wurde der Bau zu einem Fruchtkasten mit zahlreichen Fenster – und Türöffnungen umgebaut. An der Südseite haben sich noch vier Ladeluken erhalten. Der Schlussstein der unteren Ladeluke weist die Jahreszahl 1572 auf. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde der Fruchtkasten vermutlich um einen Marstall erweitert, an den der heute noch existierende Treppenturm grenzte. Nachdem der letzte Verwalter des Fruchtkastens in die Stadt ziehen musste, wurde das Gebäude als Steinbruch genutzt und verfiel. Heute ist die wildromantische Ruine ein beliebter Grillplatz, der gemietet werden kann.

SNBG - Schloss Neuenbürg

Schloss

SNBG - Schloss Neuenbürg

Schlossgeschichte

SNBG - Schloss Neuenbürg

St. Georgs-Kirche