Einfach fantastisch!

Schloss Neuenbürg eröffnet Saison mit Schau von Mikrowelten Manfred P. Kages und Satellitenbildern

Obwohl sie meist kleiner als ein Millimeter sind, gehören die sogenannten Bärtierchen zu den größten Wundern dieser Erde. Sogar unter extremsten Umweltbedingungen können diese mit dem bloßen Auge kaum sichtbaren 8-Füßler über lange Zeiträume überleben.

Am Freitag, 1. März, um 19 Uhr eröffnet Schloss Neuenbürg die Sonderausstellung „Fantastische Welt!“, in der nicht nur Bärtierchen, sondern auch 24 weitere auf Mikrofotografien festgehaltene lebendige Wunder zu bestaunen sind.

Die Besucher entdecken in dieser bis zum 16. Juni laufenden Ausstellung einen beeindruckenden Mikrokosmos mit Formen und Farben in einzigartigen Variationen. Viele dieser Formen dienen der Forschung als Vorbild für weitere Entwicklungen wie etwa eine winzige Kieselalge für das Felgendesign eines großen Automobilherstellers.

Wissenschaft wird hier zum spannenden und unvergesslichen Bild(ungs)erlebnis. Untrennbar verbunden mit Mikrofotografien als Kunst-und Wissenschaftsperformance ist der Name Manfred P. Kage. Zusammen mit dem Institut für Wissenschaftliche Fotografie und Manfred P. Kage konzipierte Museumsleiterin Jacqueline Maltzahn-Redling diese Ausstellung, in der es ihr bei aller Ästhetik der Mikrofotografien auch stets „um einen sensibleren Umgang mit unserer Umwelt“ geht.

Manfred P. Kage (*1935 in Delitzsch) selbst gehört weltweit zu den Pionieren der künstlerischen und professionellen Mikrofotografie. Sein Spezialgebiet ist die Synthese aus Wissenschaft und Kunst. Durch herausragende Leistungen in der Medien- und Videokunst (z.B. Proklamation „Optisches Konzert“ 1961) sowie bahnbrechenden Erfindungen (u.a. achtkanalige Lichtorgel in Verbindung mit „Musik für eine Landschaft“, Farbe für Rasterelektronenmikroskopie, etc.) gehörte er bald zu den wichtigsten Visionären auf diesem Gebiet. So entwickelte er für Salvator Dalí in den 1960er Jahren einen surrealen Film und prägte für seine Kunst den Begriff der Science Art.

Seine Ausstellungsbeteiligungen reichen von der Biennale, der EXPO 70 in Osaka, dem Museum of Modern Art in New York und den Olympischen Spielen bis ins ZKM und Karlsruhe, wo er als Gastprofessor an Hochschule für Gestaltung lehrte.

Die Deutsche Post AG würdigte Kage mit der Sonder-Briefmarkenserie Mikrowelten.

SNBG - Fantastische Welt
©2019 KAGE Mikrofotografie GbR Science Art
SNBG - Fantastische Welt
©2008, earthobservatory/NASA
SNBG - Fantastische Welt
©2019 Schloss Neuenbürg

In der Ausstellung Fantastische Welt! werden Aufnahmen von Kages‘ mikroskopisch kleinen Organismen faszinierenden NASA Satellitenaufnahmen von der Erde gegenübergestellt. Zu entdecken sind dabei erstaunliche Parallelen zwischen den von der Natur geschaffenen Strukturen im Mikrokosmos und den kunstvollen Formationen der Erdoberfläche.

Der Besucher kann in der als Mitmach-Ausstellung konzipierten Schau auch selbst zum Forscher werden und unter Mikroskopen u.a. kleinste Organismen entdecken. Mit einem ausstellungsbegleitenden Quiz können Besucher zudem an der Auslosung des Gewinnspiels „Fantastisch!“ am 24. Juni teilnehmen. Die Gewinner erwarten 4 x Familientickets für das vom Künstler Yadegar Asisi gestaltete Great Barrier Reef im Gasometer Pforzheim. 

Ausstellungsdauer

02.03.2019 bis 16.06.2019

Öffnungszeiten

Mi – Sa: 13-18 Uhr
So + Feiertage: 10-18 Uhr

Eintritt

3 €, ermäßigt 2 € (Sonderausstellung)

4,50 €, ermäßigt 3 € (Sonderausstellung und Dauerausstellung mit dem Märchen „Das kalte Herz“)