Zwölf Signale - Christina Kubisch

Ausstellung im Schlosskeller vom 25. April bis 18. Juli 2004

Neues Forum für zeitgenössische Kunst im Schloss Neuenbürg

Im Schloss Neuenbürg steht erstmals in diesem Jahr der Schlosskeller unter dem Südflügel für Ausstellungen zur Verfügung. Die geradezu magische Raumwirkung des fast 400 qm großen Kellers im Schloss Neuenbürg übt eine große Faszination auf Besucher aus und eignet sich in besonderer Weise für Kunstprojekte. Mit der Berliner Künstlerin Christina Kubisch beginnt das Badische Landesmuseum eine Reihe, die zeitgenössischen Künstlern ein neues Forum in historischer Umgebung bieten möchte. Die in Bremen geborene Künstlerin, die zugleich auch Musikerin ist, hat sich mit Licht-Klang-Installationen internationales Renommee erworben. Mit der Ausstellung "Zwölf Signale" knüpft an sie Bergwerkstradition in Neuenbürg an und hebt mit visuellen und akustischen Medien die ganz eigene Atmosphäre des 400 Jahre alten Schlosskellers hervor.

Öffnungszeiten

Di - Sa (bis 30. April) 13 - 18 Uhr
Di - Sa (ab 1. Mai) 10 - 18 Uhr
So 10 - 18 Uhr

Eintrittspreise

Eintritt 2,- €, ermäßigt 1,- €
 

Schloss Neuenbürg
75305 Neuenbürg

Tel. 07082/792860, - 83 (Besucherzentrum)
Fax 07082/792870

Eintritt frei mit dem Oberrheinischen Museumspass.

Eröffnung

Am Sonntag, den 25. April 2004 eröffnen wir im Fürstensaal Schloss Neuenbürg um 11 Uhr die Ausstellung "Zwölf Signale" von Christina Kubisch. Es sprechen Theo Schaubel (Bürger-meister Stadt Neuenbürg), Prof. Dr. Harald Siebenmorgen (Direktor Badisches Landes-museum Karlsruhe) und Dr. Christoph Metzger (Kurator der Ostseebiennale der Klangkunst).

Begleitprogramm

Donnerstag,6. Mai, 19 Uhr
Manfred Lepold, Elke Osterloh

Donnerstag, 17. Juni, 19 Uhr
Elke Osterloh

Gespräch mit der Künstlerin
Freitag, 11. Juni, 19 Uhr

Sonntag, 2. Mai
AOK Familientag im Schlossgarten