Stefan Strumbel - Werkschau

Rund um den Erdball berühmt geworden sind Kuckucksuhr und Bollenhut als Synonyme für Deutschlands südlichste Region, den Schwarzwald. Dort, wo Tannenwälder und Wiesengrün Entschleunigung und Mußestunden verheißen, lebt und arbeitet der 33-jährige Künstler Stefan Strumbel, Enfant terrible, Kosmopolit und Shooting –Star der deutschen und internationalen Kunstszene. Seine künstlerischen Wurzeln hat Stefan Strumbel in der Street Art. Bis heute ist er der Sprühdose auch treu geblieben. Wenn der gebürtige Offenburger die traditionellen Markenzeichen seiner Heimat zitiert, wird das Bild vom leisen Heimatidyll schnell zur lauten, ironisierenden Provokation. Bildtitel wie „What the fuck is heimat?“, vermummte Trachtenmädel oder Kuckucksuhren mit skurrilem buntem Schnitzwerk sollen dazu bewegen, unsere Vorstellung von Heimat zu überdenken. Die Botschaft lautet: Heimat ist grenzenlos, denn Heimat kann vieles und für jeden von uns auch etwas anderes bedeuten.  Stefan Strumbel, der Heimatsprayer aus dem Schwarzwald, durchbricht mit seinen Arbeiten das Klischee von Heimat als nicht mehr eindeutig festlegbaren Unruhe-Ort. „Can’t buy Heimat“ heißt die erste Neoninstallation des Offenburger Künstlers Stefan Strumbel, die nun in den Räumen von Schloss Neuenbürg mit „Holy Heimat“, einem illuminierten Kruzifix, um die Wette leuchtet. Zum ersten Mal in einer Ausstellung zeigt der für sein Heimat-Thema bekannte Künstler nicht nur sein erstes Bollenhut-Mädchen, sondern auch jene Kuckucksuhr, die einst die Macher der New York Times für ihr Titelblatt auswählten. Überhaupt stellt die Werkschau einen dichten und einmaligen Überblick der Arbeiten dar, mit denen der Schwarzwälder seit 2008 auch international für Furore sorgte. (JM)

Eintritt frei.

Öffentliche Führung mit der Kuratorin Jacqueline Maltzahn-Redling, So, 21.10., 11 Uhr

Katalog: „Stefan Strumbel. Holy Heimat“, Badisches Landesmuseum (Hg.) mit Beiträgen von Harald Siebenmorgen und Jacqueline Maltzahn-Redling. 116 S., zahlreiche Abbildungen, Euro 17,90,-- Euro/ ISBN 978-3-937345-57-4

Weitere Infos: www.stefanstrumbel.com