Zwergenwelten

Zwerge, obgleich winzig und scheu, erfreuen sich großer Beliebtheit und sind rund um den Erdball stets willkommen, wenn es gilt, Menschen in Not zu helfen. In Skandinavien ursprünglich beheimatet, wo sie in Mythen erstmals erwähnt wurden, begegnen uns Zwerge heute überall: in Vorgärten, im Fernsehen, in der Literatur und nicht zuletzt im Museum. Kein Wunder, gelten die kleinen Wesen doch als angenehm freundlich, friedliebend und klug. Nicht so positiv hingegen ist der Ruf der frechen Kobolde, die lieber ihren Schabernack treiben und einfach keine Ruhe geben wollen. Die besonnenen Bergzwerge dagegen bevorzugen die stille Abgeschiedenheit und graben in dunklen Bergtiefen nach Edelsteinen. Nur im Notfall gewähren sie hilfesuchenden Flüchtigen wie beispielsweise dem schönen Schneewittchen Unterschlupf.

All die Waldzwerge, Hauszwerge oder Hobbits, die bereits seit Jahrhunderten unseren Planeten bevölkern, machen eines deutlich: Die Welt dieser kleinen Geschöpfe ist in Wirklichkeit unermesslich groß.

In Schloss Neuenbürg wird der Vielfalt der Wald-und Hauszwerge nun ab 9. Oktober 2016 in der Familienausstellung „Zwergenwelten“ nachgespürt. Die Präsentation befasst sich dabei unter anderem mit der fiktiven Entdeckung der Insel der Zwerge „Liliput“ durch die Hauptfigur des 1726 erschienenen Romans „Gullivers Reisen“ von Jonathan Swift. Weltberühmt sind auch die Hauszwerge des Niederländers Rien Poortvliet, dessen „Großes Buch der Heinzelmännchen“ sogar in den USA zum Bestseller wurde. Fast 40 Original-Illustrationen des 1995 verstorbenen Niederländers werden in der Ausstellung zu sehen sein.

Über mehrere Stationen beleuchtet die Ausstellung die mythologischen Abstammungsgeschichten und zeigt die verschiedenen Lebensräume der geheimnisvollen Zwerge auf.

Angelehnt an die angelsächsische Mythologie zählen auch Elfen und Feen zu den Zwergen. Ihnen ist eine Installation gewidmet, die zum Suchen einlädt: In einem Meer von Blumen halten sich mehr als 60 fliegende Zauberwesen versteckt, unter ihnen Tinkerbell aus Peter Pan, Abby Cadabby aus der Sesamstraße, die Trickfilm-Stars Cosmo und Wanda – und selbst der als Zahnfee verkleidete Cartman aus South Park ist dort zu finden.

Neben Spiel,- Mal – und Leseecken liegen für kleine Ausstellungsbesucher Zwergenkostüme und Prinzessinnenkleider in der Heinzelmännchen-Werkstatt bereit.

Ausstellungsdauer: 9.10.2016 -6.1.2017, Öffnungszeiten Di-Sa 13-18 Uhr, So und Feiertage 10-18 Uhr

Eintritt: Erwachsene 3 Euro, Kinder (ab 3 Jahren) 2 Euro, Familienkarte 9 Euro

Rahmenprogramm und weitere Infos hier Ausstellungsflyer