Scheherazade erzählt. Märchen aus 1001 Nacht

Fernand Schultz- Wettel (c) Brüder Grimm Gesellschaft e.V. Kassel
Die Abenteuer des Prinzen Achmed, Lotte Reiniger, Filmausschnitt, 1923-26

Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V. Kassel

Begeben Sie sich auf eine Reise durch das populärste literarische Werk des Orient und entdecken Sie u.a. Sindbad der SeefahrerAli Baba und die Vierzig Räuber und Aladin und die Wunderlampe

Die in Kooperation mit der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V. Kassel entstandene Sonderausstellung zeigt rund 130 Exponate, darunter historische Landkarten, Märchenillustrationen des 19. und 20. Jahrhunderts sowie aufwendig ausgestattete Buchausgaben, die Einblicke in die orientalische Märchentradition geben.

Das Buch Tausendundeine Nacht geht ursprünglich auf eine Sammlung indischer Erzählungen aus dem 8. Jahrhundert zurück, die unter dem persischen Titel Hezar Afsane (Tausend Erzählungen) bekannt wurden.

Das über 300 orientalische Erzählungen umfassende Werk Tausendundeine Nacht zählt bis heute zu den berühmtesten der arabischen Literatur. Dank der ersten Übersetzung durch den französischen Orientalisten Jean-Antoine Galland Anfang des 18. Jahrhunderts wurden die Geschichten auch in Europa bekannt. Die Sehnsucht nach dem Fremden und Exotischen jener Epoche spiegelte sich wider in einer zunehmenden Orientbegeisterung, die sich in der Literatur, der Musik und der Bildenden Kunst gleichermaßen niederschlug. Durch die Verbesserung der Drucktechnik im 19. Jahrhundert konnten Ausgaben von Tausendundeiner Nacht nun sehr viel aufwendiger illustriert werden. Die kunstvoll bebilderten Abenteuergeschichten um Aladin und die Wunderlampe, Sindbad der Seefahrer und Ali Baba und die Vierzig Räuber begeistern noch heute ein breites Publikum.

Zahlreiche Illustrationen und Märchenbücher werden in der Sonderausstellung  ergänzt durch eine exotische Gewürzstation, eine Hörstation, orientalische Sitz-und Leseecken sowie Lotte Reinigers berühmten Silhouettenfilm „Die Abenteuer des Prinz Achmed“ von 1926, der mit einer Spiellänge von 65 Minuten als erster "abendfüllender"Animationsfilm der Filmgeschichte gilt.  

Die Ausstellung ist bis einschließlich 11. September 2016 zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Di-Sa 13-18 Uhr, So und Feiertage 10-18 Uhr.

Das Rahmenprogramm finden Sie hier

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro, Familienkarte 9 Euro